Satzung der Initiative Erzregio

Initiative zur Förderung regionaler Wirtschaftskreisläufe

Präambel

Die Initiative orientiert sich

  • am Ideal des freien Menschen und seiner Würde
  • an den Prinzipien der Freiheit, Gleichheit und Geschwisterlichkeit sowie ihrer wesensgemäßen Umsetzung in der Gesellschaft
  • an den Werten der Demokratie und deren Förderung in allen Lebensbereichen
  • daran, regionale Wirtschaftskreisläufe zu fördern und kreativ mit zu gestalten
  • an der Verantwortung jeder/-s Einzelnen gegenüber der Gemeinschaft, sowie für die Wiederherstellung und Bewahrung gesunder, natürlicher Lebensgrundlagen

nach oben

§ 1 Name und Geschäftsjahr

Die Initiative führt den Namen »Initiative Erzregio - zur Förderung regionaler Wirtschaftskreisläufe«.
Sie ist konfessionell und parteipolitisch unabhängig. Das Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr.

nach oben

§ 2 Zweck der Initiative

Zweck der Initiative ist die Erforschung von nachhaltigen und regionalen Wirtschaftsformen und darauf aufbauend die Bewusstseinsbildung für die Kreisläufe der Ökonomie in Schulen, Wissenschaft und Öffentlichkeit. Dieser Zweck wird verwirklicht durch:

  • die Förderung freien, fairen Unternehmergeistes, sowie eines öffentlichen Bewusstseins hierfür in Schule und Öffentlichkeit
  • das Initiieren und Unterstützen von gemeinnützigen regionalen und interkulturellen Projekten vor allem in den Bereichen Bildung, Ökonomie und Ökologie
  • das Durchführen von Öffentlichen und schulischen Bildungs- und Informationsveranstaltungen und das Entwickeln, Herstellen und Vertreiben von didaktischem Material
  • die Reflexion von Forschungsergebnissen in wissenschaftlichen Tagungen

nach oben

§ 3 Prinzip der Gemeinnützigkeit

(1) Die Initiative verfolgt gemeinnützige Zwecke, ihre Tätigkeit ist darauf gerichtet, die Allgemeinheit auf materiellem, geistigem oder sittlichem Gebiet selbstlos zu fördern.

(2) Die Initiative ist selbstlos tätig; sie verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke.

(3) Mittel der Initiative dürfen nur für die satzungsmäßigen Zwecke verwendet werden.

(4) Die Mitglieder der Initiative erhalten in ihrer Eigenschaft als Mitglieder keine Zuwendungen aus Mitteln der Initiative.

(5) Die Mitglieder erhalten bei ihrem Ausscheiden oder bei Auflösung oder Aufhebung der Initiative keine Anteile des Vermögens der Initiative. Die Initiative darf keine Person durch Ausgaben, die dem Zweck der Initiative fremd sind, oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigen.

(6) Der Besuch der Einrichtungen und Veranstaltungen durch die Öffentlichkeit ist nicht mit dem Erwerb der Mitgliedschaft verbunden.

nach oben

§ 4 Mitgliedschaft

(1) Mitglieder können Personen und juristische Personen werden.
Die Mitgliederversammlung fasst mit der einfachen Mehrheit der anwesenden Mitglieder Beschlüsse, außer die Satzung legt eine andere Mehrheit fest.

  1. Jedes Mitglied ist stimmberechtigt. Mitglied kann werden, wer die Grundsätze und Ziele der Initiative anerkennt und fördert. Die Aufnahme erfolgt durch den Vorstand, vorbehaltlich der Bestätigung durch die Mitgliederversammlung. Im Fall der Ablehnung eines Aufnahmeantrages besteht keine Notwendigkeit zur Angabe von Gründen.
  2. Es werden keine Mitgliedsbeiträge und auch keine sonstigen Gebühren o.ä. erhoben.
  3. Der Austritt erfolgt durch schriftliche Anzeige an den Vorstand. Der Austritt kann jederzeit erfolgen.
  4. Ein Mitglied kann von der Mitgliederversammlung aus der Initiative ausgeschlossen werden, wenn ein wichtiger Grund vorliegt. Das Ausschußverfahren wird vom Vorstand eingeleitet und muss mit 3/4-Mehrheit in einer Vorstandssitzung beschlossen werden.

nach oben

§ 5 Mitgliederversammlung

(1) Die ordentliche Mitgliederversammlung findet jährlich statt. Die außerordentliche Mitgliederversammlung beruft der Vorstand ein, wenn ein Fünftel der Mitglieder oder der Beirat es schriftlich unter Angabe von Gründen beantragt. Die Mitgliederversammlung beschließt:

  1. über die Protokollführung und Versammlungsleitung
  2. über die Aufgabenverteilung der Mitglieder (Prüder und Vorstand)
  3. über Satzungsänderungen
  4. bestätigt die seit der letzen Mitgliederversammlung hinzugekommenen Mitglieder

(2) Die ordentliche Mitgliederversammlung dient ferner der Aussprache über die Tätigkeit der Initiative sowie über die Tätigkeit des Vorstandes.

(3) Außerordentliche Mitgliederversammlungen sind vom Vorstand einzuberufen, wenn der Vorstand dies für erforderlich hält oder mindestens ein Fünftel der Mitglieder die Einberufung schriftlich unter Angabe des Zwecks und der Gründe beim Vorstand beantragt (Mitgliederbegehren).

(4) Mitgliederversammlungen werden durch den Vorstand unter Einhaltung einer Frist von zwei Wochen schriftlich (eMail) einberufen. Anträge an die Mitgliederversammlung aus dem Kreis der Mitglieder sind spätestens eine Woche vor der Sitzung schriftlich an den Vorstand einzureichen und von diesem, soweit sie sich auf eine Änderung oder Ergänzung der Tagesordnung beziehen, zu Beginn der Mitgliederversammlung bekannt zu geben. Die Anträge werden zu Beginn der Mitgliederversammlung verlesen. Über ihre Aufnahme in die Tagesordnung beschließt die Mitgliederversammlung.

(5) Die Mitgliederversammlung ist bei satzungsgemäßer Einladung ohne Rücksicht auf die Zahl der Erschienenen beschlussfähig. Stimmberechtigt sind alle anwesenden Mitglieder.

(6) Beschlüsse und Satzungsänderungen sind möglichst einmütig zu beschließen; ist dies nicht möglich, ist ein Beschluss mit einfacher Mehrheit, Satzungsänderungen mit 3/4-Mehrheit herbei zu führen.

nach oben

§ 6 Vorstand

(1) Der Vorstand setzt sich aus mindestens drei gleichberechtigten Vorstandsmitgliedern im Sinne von § 26 BGB zusammen. Zwei von ihnen vertreten die Initiative gemeinsam gerichtlich und außergerichtlich. Der Vorstand kann sich eine Geschäftsordnung selbst geben und die Arbeitsaufteilung zwischen den Vorstandsmitgliedern selbst organisieren. Über die Beschlüsse des Vorstands werden schriftliche Protokolle angefertigt.

(2) Die Vorstandsmitglieder werden von der Mitgliederversammlung für zwei Jahre gewählt. Wiederwahl ist zugelassen. Der Vorstand bleibt so lange im Amt, bis der neue Vorstand gewählt ist.

(3) Scheidet ein Mitglied des Vorstandes während der Amtsperiode aus, bestimmt der Vorstand ein Ersatzmitglied für den Rest der Amtsdauer des ausgeschiedenen Vorstandsmitglieds.

nach oben

§ 7 Auflösung der Initiative

Beschlüsse zur Auflösung der Initiative bedürfen der Zustimmung von 3/4 der Mitgliederversammlung.
Im Falle der Auflösung oder Aufhebung der Initiative fällt das Vermögen der Initiative an:

Bund Naturschutz Sachsen e.V.
Dittersdorfer Straße 28
8297 Zwönitz
,

mit der Auflage, das Vermögen nur für gemeinnützige Zwecke einzusetzen.

nach oben


Satzung

Rückseitenmotive

01er  03er

10er  30er